Asphalt Terrain Track Snow Water Lifestyle Events
Ambassadors Store
Find stories, riders,
ambassadors
Asphalt

JOHANN ZARCO: "MOTORRADFAHREN IST WIE SPAZIEREN GEHEN FÜR MICH"

MotulDE
01 July

Der Franzose Johann Zarco hat auf dem Hot Seat der Pramac Ducati wieder einmal seinen Speed gefunden. Aktuell auf dem zweiten Platz der Weltmeisterschaftswertung, trat der Franzose voller Selbstvertrauen in Assen an. Wir haben ihn im Fahrerlager getroffen.

Willkommen in Assen, Johann. Die Fans kehren langsam aber sicher auf die Tribünen zurück. Wie fühlst du dich? 

Weißt du, wenn du wirklich schnell fährst und wirklich Druck machst, merkst du nicht wirklich, dass sie da sind, aber wenn du dir am Ende eines Rennens einen Moment Zeit nimmst, um langsamer zu werden, winkst du ihnen zu und du siehst, wie glücklich sie sind und das ist ein richtig gutes Gefühl.

Einige Fahrer sagen, dass die Anwesenheit von Fans sie mehr pusht. Geht es dir genauso? 

Nein, nicht wirklich. Um ehrlich zu sein, hatte ich mich fast daran gewöhnt, ohne Fans zu fahren, um nicht negativ dabei zu klingen. Aber eine Sache werde ich tatsächlich vermissen, wenn sie auch ins Fahrerlager zurückkehren: Ich bin ein einfacher Kerl und habe es sehr genossen, in Ruhe durch das Fahrerlager zu unserer Hospitality zu spazieren. Mit Fans, die im Fahrerlager herumschwärmen, wird es viel schwieriger, dies wieder zu tun. Es ist ein bisschen Freiheit, aber ansonsten freue ich mich, wieder ihre Unterstützung an der Strecke zu haben.

Passt Assen zu Dir und der Ducati? 
Hier in Assen sind wir nicht so stark, wie wir gerne wären. Wir versuchen ständig, unser Setup zu verbessern, aber wir sind immer noch nicht superschnell. Im Moment, wenn wir meinen, den richtigen Kompromiss gefunden zu haben, habe ich das Gefühl, dass noch etwas fehlt. Wir verbessern uns weiter und wir werden sehen, wie es läuft.

Welche Tracks passen am besten zu dir und der Ducati? 

Auf schnellen Strecken mit langen Geraden sind wir sehr stark. Der Motor unserer Ducati verschafft uns wirklich einen Leistungsvorteil. Außerdem ist es auf der Geraden viel einfacher, andere Fahrer zu überholen als in einer Kurve. Solange wir hohe Geschwindigkeiten und langsame Kurven mit starkem Bremsen haben, fühlen wir uns wohl. In schnellen Kurven, die viel Grip erfordern, sind wir nicht so sicher.

Du scheinst bei Ducati angekommen zu sein. Ist Zarco & Pramac die ultimative Kombination?

Das Leben bei Pramac ist jetzt ganz anders. Ich bin mein eigener Chef. Ich treffe meine eigenen Entscheidungen und habe die volle Kontrolle. Ich bin ein großes Risiko eingegangen, KTM so zu verlassen, wie ich es getan habe und die Dinge sahen für meine Karriere sehr unsicher aus. Dann hatte ich die Gelegenheit, mit einem Ducati-Manager zu sprechen, und er fragte mich buchstäblich nach meinen Bedürfnissen und Wünschen. Dieses Gespräch führte zu dem, was wir heute sind. Ich freue mich, sagen zu können, dass ich mich auf der Pramac Ducati stark und selbstbewusst fühle, daher weiß ich, dass es jetzt an der Zeit ist, zu zeigen, was ich kann.

Pramac ist nicht das erste Motul-Team, bei dem du gefahren bist. Welche Beziehung hast Du zur Marke? Zunächst einmal ist es eine französische Marke, also passt es perfekt. In der Vergangenheit habe ich das gesamte Motul-Team kennengelernt. Das ist eine sehr engagierte Gruppe von Menschen, von daher habe ich mich sehr gefreut, sie in dieser Partnerschaft zu Pramac wiederzusehen.

Vor dem Event warst du auf einer Panigale V4 schnell unterwegs. Fährst du oft Motorrad auf der Straße und macht es dich als professioneller Rennfahrer zu einem besseren Fahrer im Straßenverkehr? 

Wie ich schon sagte, ich bin ein sehr lockerer Mensch, also mag ich einfache Dinge. Ich hasse Verkehr, deshalb fahre ich lieber mit dem Motorrad in die Stadt. Dafür verwende ich meine Ducati Multistrada. Die Panigale, die ich hier in den Niederlanden gefahren bin, war wirklich großartig. Für mich ist das jedoch eher ein Trainingsmotorrad. Wenn ich eines auf der Straße fahre, wird es nicht lange dauern, bis ich ernsthaft mit dem Gesetz in Konflikt gerate, weil ich es gewohnt bin, diese Bikes auf der Strecke zu fahren [lacht]. Wenn es um das Fahren im Straßenverkehr geht, ändert sich alles als professioneller Fahrer. Motorradfahren ist für mich wie Laufen, daher achte ich nicht auf das Motorrad. Aus diesem Grund sehe ich alles und ich spüre jede Griffänderung und was um und unter mir passiert. Dadurch fühle ich mich auf der Straße definitiv sicherer und selbstbewusster.

*Dieses Interview wurde direkt nach dem Qualifying geführt. Johann qualifizierte sich auf P5 und verpasste am Ende das Podium knapp auf P4.

Comments (0)